Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Seiten

Samstag, 7. März 2015

[Buchvorstellung] Amy on the Summerroad - Morgan Matson


Titel: Amy on the Summer road
Autor: Morgan Matson
Übersetzer: Franka Reinhart
Originaltitel: Amy & Roger's Epic Detour
Seiten: 473
Verlag: cbj






Inhalt:

Seit dem Tod ihres Vaters hat sich Amy völlig zurückgezogen. Als ob nicht schon alles schlimm genug wäre, beschließt ihre Mutter von Kalifornien an die Ostküste zu ziehen, und Amy soll mitkommen ... im Auto mit einem wildfremden Jungen! Amy ist verzweifelt. Doch dann steht Roger vor ihr - total süß und irgendwie sympathisch. Die beiden verstehen sich auf Anhieb und sind sich einig: Amys Mom hat sich für den Trip die langweiligste aller Strecken ausgesucht! Kurzerhand begeben sie sich auf eine eigene, wilde Reise kreuz und quer durch Amerika ...

Meine Meinung:

Das Buch hat eine wirklich tolle und kreative Gestaltung. Es ist in mehrere Teile aufgespalten, die immer einen größeren Abschnitt der Fahrt zusammenfassen. Innerhalb dieser Teile gibt es Kapitel, die allerdings nicht mit Zahlen gekennzeichnet sind, sondern mit Zitaten von Bands oder dem Motto eines Bundesstaates.
Amy bekommt zum Beginn der Reise von ihrer Mutter ein Reisetagebuch geschenkt und auch wenn sie sich anfangs dagegen sträubt, es zu benutzen, klebt und schreibt sie dann doch hin und wieder etwas hinein. Das bekommt der Leser natürlich auch zu sehen, wodurch man fast das Gefühl hat, neben Amy im Auto zu sitzen und selbst diesen Roadtrip zu machen. Dieses Gefühl wurde durch die abgedruckten Playlists, die Roger und Amy während der Fahrt hören, noch verstärkt, denn ich habe mir die Lieder beim Lesen angehört.

Natürlich ist schon nach dem Klappentext klar, wie die Geschichte ausgehen wird, aber das ist ja bei fast allen Büchern dieses Genres der Fall. Jedoch war die Liebesgeschichte in diesem Buch so dezent gehalten, dass es mich (bekennender "Liebesroman-Muffel") keineswegs gestört hat. Außerdem steckt hinter dieser Geschichte soviel mehr, als ich am Anfang erwartet hatte: man erfährt im Laufe des Buches, weshalb Amys Vater gestorben ist und welche Folgen das für sie und ihre Familie hat. Zudem begleitet man Amy auf dem Weg der Traumabewältigung, die sie mit der Hilfe von Roger in Angriff nimmt.

Amy ist ein wirklich sympathisches Mädchen. Zu Beginn der Geschichte ist sie zwar ziemlich unbeholfen was den Umgang mit ihren Mitmenschen angeht und wirkt dadurch oft abweisend, jedoch legt sich das, je länger sie mit Roger zusammen im Auto sitzt. Sie wird immer offener und man merkt, was für ein tolles Mädchen sie eigentlich ist.

Auch Roger ist ein echt netter Typ, obwohl ich den Namen einfach nur schrecklich finde und das ganze Buch über probiert habe, ihn irgendwie so auszusprechen, dass er nicht mehr ganz so blöd klingt (ich entschuldige mich hiermit bei allen, die Roger heißen). Er ist, genauso wie Amy, lustig und schlagfertig und somit passen die beiden wirklich gut zusammen.

Fazit:

Auch wenn man, wie ich, normalerweise kein Fan von Liebesromanen ist, sollte man sich "Amy on the Summer road" unbedingt einmal anschauen. Neben einer wirklich süßen Liebesgeschichte findet man dort auch Themen wie Freundschaft, Trauer und wie man diese bewältigen kann. Außerdem hat es Morgan Matson geschafft, beim Leser die Lust zu wecken, selbst einen Roadtrip zu machen.



1 Kommentar:

  1. Hey ho:)
    habe gerade deinen Blog entdeckt und das Design finde ich wahnsinnig schön vor allem dein Bild oben mit dem Mädchen und dem Buch*___*.
    Amy on the Summer road habe ich auch vor einiger Zeit gelesen und fand es auch wahnsinnig toll, da es einfach wunderschön ist mit zu erleben wie Amy das alles überwindet:) Hach ein tolles Buch:)

    Werde deinen Blog mal auf meinen verlinken, da ich es echt nett hier finde:)

    Teddy<3

    AntwortenLöschen