Drop Down MenusCSS Drop Down MenuPure CSS Dropdown Menu

Seiten

Dienstag, 27. Januar 2015

Gemeinsam Lesen

Letzte Woche musste ich leider aussetzen, da ich es zeitlich einfach nicht geschafft habe. Aber jetzt bin ich wieder dabei.



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Die Blutschrift von Robyn Young
Seite 175

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Will spürte, wie er gegen eine Hauswand geschleudert wurde.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle,        ein Zitat, was immer du willst!)

Die Blutschrift ist mein erster historischer Roman. Ich habe zwar einige im Regal stehen, konnte mich bis jetzt allerdings noch nicht dazu durchringen, eines davon zu lesen, da die meisten ziemlich dick sind. Allerdings passt das natürlich prima zum Motto von Januar in der Challenge "Ran an den SuB". Und ich bin bis jetzt wirklich begeistert. Es ist total spannend geschrieben. Und was mir besonders gut gefällt sind die verschiedenen Perspektiven. Einmal wird die Geschichte aus der Sicht der Tempelritter in England beschrieben und zum anderen aus der Sicht der Muslime in Arabien, Syrien und dem Königreich Jerusalem.

4. Schreibt ihr euch gerne Zitate aus Büchern ab? Sammelt ihr sie und habt ihr vielleicht sogar ein Lieblingszitat?

Wenn ich daran denke, dann mache ich das total gerne. Ich hab dafür sogar ein extra Notitzbuch.
Eines meiner Lieblingszitate stammt aus Tintenherz: 

"Bücher müssen schwer sein, weil die ganze Welt in ihnen steckt."

Samstag, 17. Januar 2015

[Buchvorstellung] Sakrileg - Dan Brown

Titel: Sakrileg - Der Da Vinci Code
Autor: Dan Brown
Übersetzer: Piet van Poll
Originaltitel: Sakrileg - The Da Vinci Code
Seiten: 605
Verlag: Bastei Lübbe








Inhalt:

Robert Langdon, Symbolologe aus Harvard, befindet sich aus beruflichen Gründen in Paris, als er einen merkwürdigen Anruf erhält: Der Museumsdirektor des Louvre wurde mitten in der Nacht vor dem Gemälde der Mona Lisa ermordet aufgefunden. Langdon begibt sich zum Tatort und erkennt schon bald, dass der Tote durch eine Reihe von versteckten Hinweisen auf die Werke von Leonardo da Vincis aufmerksam machen wollte - Hinweise, die seinen gewaltsamen Tod erklären und auf eine finstere Verschwörung deuten. Bei seiner Suche nach den Hintergründen der Tat wird Robert Langdon von Sophie Neveu unterstützt, einer Kryptologin der Pariser Polizei und Enkeltochter des ermordeten Museumsdirektors. Von ihr erfährt er auch, dass der Direktor der Sions-Bruderschaft angehörte - einer Bruderschaft, die seit Jahrhunderten ein dunkles Geheimnis wahrt ...

Meine Meinung:

Dies ist zwar eigentlich der zweite Teil einer Reihe, allerdings lässt außer einigen wenigen Erinnerungen Robert Langdons nichts darauf schließen, dass das Buch kein Einzelband ist.
Trotzdem habe ich vor ca. einem halben Jahr Illuminati gelesen und es hatte mir wirklich gut gefallen. Doch Sakrileg konnte mich noch viel mehr überzeugen.

Anfangs hat es mich zwar etwas gestört, dass sehr viele Pariser Orte genannt wurden und einige Sätze in französisch geschrieben wurden, jedoch habe ich mich nach kurzer Zeit daran gewöhnt und es hat den Lesefluss nicht mehr behindert.

Gleich zu Anfang trifft Robert Langdon auf Sophie Neveu und man weiß natürlich sofort, dass sich zwischen den beiden etwas entwickeln wird. Doch Dan Brown hat es wieder einmal geschafft, die Liebesgeschichte zwar in den Köpfen der Leser, nicht jedoch auf den Seiten des Buches existieren zu lassen. Außer, dass alle 100 Seiten einmal erwähnt wird, dass Robert Sophie recht anziehend findet, passiert das ganze Buch über nichts zwischen den beiden. Mir gefiel das wirklich gut, denn ich glaube, ein zu vordergründig dargestelltes Liebesverhältnis hätte den Verlauf der Suche nach dem heiligen Gral gestört.
Diese Suche gestaltet sich als sehr spannend und nervenaufreibend. Es gibt so viele unerwartete Wendungen, dass man sich irgendwann bei keinem mehr sicher sein kann, ob er Freund oder Feind ist.

Auch den Perspektivenwechsel, sowohl von Kapitel zu Kapitel als auch innerhalb eines Kapitels, habe ich als sehr positiv empfunden.

Wie auch schon in "Illuminati" sind bestimmte Symbole oder Inschriften abgedruckt, was dem Leser ermöglicht, noch mehr in die Geschichte einzutauchen, die Hintergründe besser zu verstehen und vor allem mitzurätseln. Ich bin allerdings kein einziges Mal schneller als die Charaktere auf die Lösung des Rätsels gekommen (dafür fehlen mir einfach die Hintergrundkenntnisse). Aber genau deswegen gab es keine Situation, in der ich mich über die Figuren aufgeregt habe, weil sie das Offensichtliche übersehen. Meistens hat Robert Langdon ganz plötzlich einen Geistesblitz und die Handlung läuft weiter, während die Erklärung der gefundenen Lösung erst ein paar Seiten später folgt. Meiner Meinung nach ein sehr gelungener Kunstgriff.

Anders als in vielen anderen Büchern gibt es in diesem Buch absolut keine Logikfehler. Zumindest sind mir keine aufgefallen. Und selbst wenn man in manchen Momenten etwas unlogisch findet, kann man sich sicher sein, dass auch dafür noch eine Erklärung folgen wird.

Das einzige, was ich an dem Buch zu bemängeln habe ist das Ende. Nicht einmal das Ende an sich, sondern eher, dass es auf die letzten 30 Seiten gequetscht wurde, wodurch es etwas unglaubwürdig erschien.

Fazit:

Wem "Illuminati" gefallen hat, der wird "Sakrileg" lieben. Und auch Neueinsteiger, die sich ein wenig für Verschwörungstheorien begeistern können, sollten sich dieses Buch einmal anschauen.



Freitag, 16. Januar 2015

Wölkchens Freitags Fragen #3


Bücher-Frage
Hörst du auch Hörbücher? - Warum/Warum nicht?

Nein. Ich höre keine Hörbücher. Mir fällt es einfach unglaublich schwer, mir alles vorzustellen, wenn es vorgelesen wird. Nicht, weil ich keine Fantasie habe. Wenn mir etwas erzählt wird, also mit eigenen Worten, dann ist es einfach viel lebendiger und es fällt mir leichter, mir das vorzustellen. Und selbst, wenn ein wirklich guter Sprecher vorliest, kann ich mich nicht richtig darauf konzentrieren und meine Gedanken schweifen immer wieder ab (Ich weiß nicht, wie ich das besser erklären soll)

Private Frage
Glaubst du, du hast den schönsten Tag deines Lebens schon hinter oder noch vor dir?

Ich werde wohl erst in dem Moment meines Todes sagen können, dass ich den schönsten Tag meines Lebens schon hinter mir habe. Denn vorher kann ich ja nie wissen, was noch passieren wird. Und selbst, wenn ich an einem Tag denke "Heute ist der schönste Tag in meinem Leben", kann der nächste Tag noch schöner sein.

Donnerstag, 15. Januar 2015

Die Bücherpost war da!

Eeeeendlich ist das Paket der lieben Kathy von Bücher lieben und erleben angekommen.





 Ich habe mitbekommen, dass sie ihr Bücherregal ausgemistet hat und habe gleich gefragt, ob sie mir ein paar ihrer aussortierten Bücher verkaufen und schicken würde. Und so sind heute 6 Bücher für unglaublich günstige 20€ bei mir eingezogen. Sie sind wirklich in einem top Zustand und ich bin total happy :)

Ich hab zwar keine Ahnung, wo ich sie noch hinstellen soll, da mein Bücherregal schon aus allen Näten platzt, aber ich freue mich schon riesig darauf, sie alle zu lesen :)






Ein verurteilter Psychiater und ein besessener Kommissar - ein erbittertes Psychoduell um Schuld und Rache.

Ein kleines Mädchen stirbt, und der Hauptverdächtige wandert in den Knast - unschuldig? 15 Jahre später: Wieder verschwindet ein Kind, und der Albtraum beginnt von vorn - für die Ermittler und den Täter von damals.



















Zehn Tage war Detective Archie Sheridan in der Gewalt der Serienmörderin Gretchen Lowell. Zwei Jahre hat es gedauert, bis er sich von den Qualen seiner Gefangenschaft erholt hat. Doch frei ist er noch lange nicht. Regelmäßig muss er Gretchen im Gefängnis besuchen - auch an dem Tag, als er den Auftrag erhält, einen Mädchenmörder in Portland, Oregon zu fassen. Sofort beginnt Gretchen ein neues Todesspiel zwischen Wahnsinn und Überleben ... 



















Zehn Jahre verfolgte Detective Archie Sheridan die bildschöne Serienmörderin Gretchen Lowell. Zehn Tage litt er in ihren Händen. Er brachte sie hinter Gitter, und jetzt ist das Unfassbare geschehen: Die eiskalte Psychopathin ist entkommen. Nur auf eine Art kann Archie sie stellen: Indem er sich absichtlich in ihre Falle locken lässt. Gretchen glaubt sich am Ziel ihrer Wünsche, doch Archie hat ganz eigene Pläne. Zwischen Jäger und Gejagter entbrennt ein perfider, tödlicher Machtkampf aus Verführung, Obsession, Hass und Rache ...

















 Ein verlassenes Haus in Charlotte, North Carolina, ein grausiger Einsatz für Forensikerin Tempe Brennan: Neben Kupferkesseln, einem toten Huhn und seltsamen Artefakten liegt der Schädel eines Mädchens. Blitzartig geht ein Gerücht in der Stadt um: Ritualmord! Ein bibelfester Politiker auf Stimmenfang verdächtigt okkulte Kreise und ruft nach Vergeltung. Noch während Tempe den Tatort untersucht, bahnt sich in Charlotte eine gnadenlose Hexenjagd an.


















Oskar Schell ist altklug und naseweis, hochbegabt und phantasievoll. Eine kleine Nervensäge, die schon mit neun Jahren eine Visitenkarte vorweist, auf der er sich als Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler ausweist. Vor allem aber ist Oskar todtraurig und tief verstört. Nachdem sein Vater beim Angriff auf das World Trade Center ums Leben kam, will er herausfinden, warum Thomas Schell sich ausgerechnet an diesem Tag dort aufhielt. Mit seinem Tamburin zieht Oskar durch New York und gerät in aberwitzige Abenteuer.
















Luisa, mein Engel.


 Du fehlst mir. 
Wie oft träume ich davon, deine goldenen Locken 
zu berühren, deine zarten Nacken zu liebkosen. 
Auf Händen will ich dich tragen. 
Nicht mehr lange und wir werden zusammen sein. 
Wir gehören zusammen. 
Du und ich. 
Für immer. 

Und bald wirst auch du das verstehen ...












Habt ihr schon welche davon gelesen? Und wenn ja, wie fandet ihr sie? Sind Bücher dabei, die ihr mir total empfehlen könnt?



Dienstag, 13. Januar 2015

Gemeinsam Lesen


Für mehr Infos, einfach auf das Bild klicken :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Das Schlangenschwert von Sergej Lukianenko
auf Seite 106

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Kapitän Stasj hörte mir sehr aufmerksam zu.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle,        ein Zitat, was immer du willst!)

Das Schlangenschwert ist aus dem Genre Sience Fiction und ich finde die Welt, in der es spielt wirklich interessant. Die Menschen haben unglaublich viele andere Planeten besiedelt und können nun mit Raumschiffen durch sogenannte Zeittunnel, Zeitsprünge machen, um auf andere Planeten zu gelangen. So furchtbar abwegig finde ich das nicht mal.

4. Wie wichtig ist euch das Cover? Beeinflusst es euch beim Kaufen oder ist es komplett            egal? Wie gefällt euch das Cover eures aktuellen Buches? Sollte es zum Inhalt passen?

Ich oute mich hiermit offiziel als "Cover-Opfer" :D
Wenn ich nicht gerade nach einem bestimmten Buch/Autor suche, dann ist das Cover das einzige Kriterium für mich, um im Laden ein Buch in die Hand zu nehmen. Nicht der Titel, Nicht das Genre. Nur das Cover. Ich habe es auch schon fertig gebracht, Bücher ausschließlich wegen dem Cover zu kaufen. Also klar habe ich mir vorher die Klappentexte durchgelesen. Aber auch wenn die mich nur so mäßig überzeugt haben, wurde das Buch gekauft. Ich weiß, das ist eigentlich ziemlich idiotisch, weil mir dadurch mit Sicherheit unendliche viele tolle Geschichten entgehen, aber ich kann einfach nicht anders!
Und bis jetzt hatte ich immer das Glück, dass der Inhalt mit dem Cover übereinstimmte (sprich: Cover toll = Inhalt toll).

Das Cover meines aktuellen Buches finde ich so la la.
Die Farbe ist unglaublich toll, aber der Rest ist mir etwas zu schlicht. Dieses Buch liegt allerdings auch schon ca. 5 Jahre auch meinem SuB. Damals war ich noch nicht so ein Cover-Junkie :D


Meiner Meinung nach sollte das Cover auf jeden Fall zum Inhalt passen, sonst wäre es ja ziemlich sinnlos. Allerdings finde ich es immer total toll, wenn man nicht auf den ersten Blick sieht, um was es in dem Buch geht, sondern während des Lesens immer wieder Dinge auf dem Cover entdeckt, die einem vorher gar nicht aufgefallen sind und man erst durch die Geschichte ihre Bedeutung erfährt. (Könnt ihr einigermaßen verstehen, was ich meine?)


Freitag, 9. Januar 2015

Wölkchens Freitags Fragen #2

Und schon wieder ist eine Woche rum und es ist Zeit für




Bücher-Frage
Auf welches Buch hast du dich wahnsinnig gefreut und dann hat es dich entttäuscht?

"Cathys Book"! Ich dachte, dass man die Materialien, die dabei sind, wirklich braucht, um die Geschichte zu verstehen. Und zumindest bei der deutschen Übersetzung existieren auch die angegebenen Telefonnummern nicht. Zudem ist die Geschichte total an den Haaren herbei gezogen, die Charaktere sind irgendwie platt und ich musste mich ect ein bisschen durchquälen.


Private Frage
Welchen verlorenen Gegenstand wärst du bereit, aus einem Dixi-Klo auf einem Festival zu fischen?

Da ich ausschließlich Hosen ohne Taschen besitze, ist es unwahrscheinlich, dass mir überhaupt etwas reinfallen würde, da ich deswegen gar keine Gegenstände mit auf Klo nehmen würde.
Aber wenn man das außer Acht lässt, dann wäre der einzige Gegenstand wohl mein Autoschlüssel.

Dienstag, 6. Januar 2015

Gemeinsam Lesen





Wenn ihr mehr Infos wollt, dann klickt einfach auf das Bild :)

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Sakrileg von Dan Brown

Seite 107

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?


"Sophie war gespannt, wie lange Fache brauchen würde, bis ihm auffiel, dass sie das Gebäude gar nicht verlassen hatte."


3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein         Zitat, was immer du willst!)


Bis jetzt gefällt es mir genauso gut, wie Illuminati. Allerdings wäre es wohl von Vorteil, wenn ich Französisch könnte.


4. Wir sind nun angekommen in 2015 und wir hoffen ihr seid alle gut, aber nicht zu weit                   gerutscht :) Lasst doch einmal 2014 Revue passieren, welches Buch oder welche Reihe war       euer Highlight und warum?


Da ich letztes Jahr noch nicht aufgeschrieben habe, was ich gelesen habe, ist es etwas schwerer diese Frage zu beantworten. 2014 gab es viele gute Bücher, aber wirklich herausragend war, glaub ich, nur "Nein! Ich will keinen Seniorenteller!" von Virginia Ironside. Es ist als Tagebuch einer 60-jährigen Frau geschrieben, die bald Oma wird und sich fragt, warum alle immer so einen Hehl ums Altwerden machen - sie freut sich darauf!

Dieses Buch trifft einfach genau meinen Humor, und obwohl die Protagonistin alles nicht so ernst nimmt, fehlt es dem Buch keineswegs an Tiefgang. Einfach genau die richtige Mischung!

Montag, 5. Januar 2015

[Buchvorstellung] Der Thron der Sieben Königreiche (Das Lied von Eis und Feuer #3) - George R. R. Martin

Titel: Der Thron der Sieben Königreiche
Autor: George R. R. Martin
Übersetzer: Andreas Helweg
Originaltitel: A Chlash of Kings
Seiten: 538
Verlag: blanvalet








Inhalt:

Zehn Jahre dauerte der Sommer in Westeros, und genauso lange währte die Zeit des Friedens in den Sieben Königreichen. Doch nun hält der grimmige Winter Einzug, und in seinem Gefolge brechen schlimme Zeiten an. Robert Baratheon, der König, und Lord Eddard Stark sind tot. Sie wurden Opfer einer Intrige, deren Ausmaß noch gar nicht abzuschätzen ist. Für Eddards Sohn Robb bedeutet dies, dass er im Alter von gerade einmal fünfzehn Jahren die Herrschaft über Winterfell - und damit über den ganzen Norden von Westeros - antreten muss. Und noch während er um die Anerkennung und den Respekt seiner Untertanen ringt, bricht im Reich ein Bürgerkrieg aus. Joffrey hat den Thron bestiegen, auf dem vor ihm Robert Baratheon gesessen hatte. Doch auch Stannis und Renly Baratheon machen ihre Ansprüche geltend - und nicht nur sie. Überall in den Sieben Königreichen werden Pläne geschmiedet, denn die Anwärter auf den Eisenthron sind zahlreich - und keiner von ihnen schreckt vor Krieg und Aufruhr zurück, um seine Pläne in die Tat umzusetzen. Robb Stark hat keine andere Wahl, als sich in dem Konflikt zunächst auf Joffreys Seite zu schlagen, denn der junge König hält seine Schwestern als Geiseln. Und während die mächtigen Häuser um die Macht in dem zerissenen Land streiten und ein verhängnisvolles Omen am Himmel erscheint, wächst hoch im Norden, jenseits der Mauer, eine noch viel größere Gefahr heran.


Meine Meinung:

Genauso wie die ersten beiden Teile, hat mir auch der dritte wirklich gut gefallen. Da ich allerdings die Serie zu den Büchern bereits bis zur Hälfte der 4. Staffel gesehen habe, hat sich die Spannung für mich in Grenzen gehalten. Dennoch gab es einige Stellen, die nicht in die Verfilmung übernommen wurden, und so konnte mich das Buch trotzdem überraschen.

Man reist zu unglaublich vielen neuen Orten, lernt neue Menschen und Kulturen kennen. Auch liest man jetzt logischerweise nicht mehr aus der Sicht von Eddard Stark, dafür aber aus der von Ser Davos und Theon Graufreud. Dadurch erfährt man aus allen Ecken der Sieben Königreiche, was dort gerade geschieht und bekommt einen noch besseren Überblick über das Netz der Intrigen, das allerorts gesponnen wird.

Was mich jedoch gestört hat, waren die "Spitznamen" für Joffrey ("Joff") und Daenerys ("Dany"). Von der Serie bin ich es gewöhnt, dass sie immer mit ihren vollen Namen angesprochen werden und meiner Meinung nach sind es auch die beiden Charaktere, zu denen ein Spitzname am wenigsten passt. Außerdem fand ich es teilweise dann doch etwas langweilig, wenn über eine halbe Seite lang Speisen aufgezählt wurden, auch wenn dies wahrscheinlich nur die Vorstellungskraft unterstützen soll.

Tyrion bleibt auch weiterhin einer meiner Lieblingscharaktere, da er als einziger Verstand UND Gefühle hat.
Auch Arya und Daenerys wachsen mir immer mehr ans Herz. Sie sind beide einfach unglaublich starke Mädchen und haben ihr Herz am rechten Fleck. Auf ihre Kapitel habe ich mich immer am meisten gefreut, da bei ihnen auch am meisten passiert ist.
Leider hat man in diesem Teil der Reihe so gut wie nichts über Joffrey erfahren,was ich etwas schade fand. Nicht, dass ich ihn mögen würde, aber langweilig wird es mit ihm gewiss nicht.

Generell habe ich irgendwie das Gefühl, dass in diesem Buch nicht wirklich viel passiert ist. Aber vielleicht habe ich auch einfach einen schlechten Zeitpunkt erwischt, es zu lesen, da ich ziemliche Schwierigkeiten hatte mich zu konzentrieren.


Fazit:

Wer den 1. und 2. Teil von "Das Lied von Eis und Feuer" gut fand, der wird auch den 3. Teil mögen. Zwar stehen die Intrigen etwas mehr im Vordergrund, doch die ein oder andere Schlacht sorgt auch hier für genügend Spannung.



Samstag, 3. Januar 2015

TAG: Sisterhood of the World Bloggers Award






Ich wurde von der lieben Aleshanee vom Blog "Weltenwanderer" getaggt. Ich freue mich riesig darüber und mache natürlich gerne mit :)

Die Regeln:



  • Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat
  • Poste das Logo auf deinem Blog
  • Beantworte die 10 Fragen, die dir gestellt wurden
  • Nominiere 10 Blogger und stelle selbst 10 Fragen

1. Welche Bücher aus deine Kindheit sind dir gut in Erinnerung geblieben?

Puh, da gibt es viele. Also aus der Zeit, wo mir meine Eltern noch vorgelesen haben sind es:
alle Geschichten rund um den kleinen Maulwurf
Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt
Die Schildgröte hat Geburtstag
Vom Räuberchen, dem Rock und dem Ziegenbock

Und als ich dann selber lesen konnte habe ich sehr gerne "Hanni & Nanni" und "Conni" gelesen.


2. Welches Buch könntest du immer wieder lesen, ohne dass es dir langweilig würde?

Das ist wirklich schwierig, denn ich glaube, ich habe noch nie ein Buch zweimal gelesen.
Aber "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling habe ich bereits einmal gelesen und werde es mit Sicherheit noch einmal lesen. Also nehme ich jetzt einfach dieses Buch,


3. Hast du dir Ziele für 2015 vorgenommen?

Natürlich, wer hat das nicht?!
1. insgesamt mind. 80 Bücher lesen
2. mind. 3 Bücher jeden Monat lesen
3. mind. 12 Bücher von der Rory Gilmore Leseliste lesen (bestenfalls jeden Monat eins)
4. jede Woche mind. einen Blogeintrag schreiben
5. jeden Monat bei einem TAG mitmachen (nicht nur zum Thema Bücher. Einfach damit ihr mich besser kennenlernt (und weil ich unglaublich gern Fragen beantworte))

Außerdem möchte ich, wenn es wieder wärmer ist, noch mehr draußen sein, als letztes Jahr. Noch mehr Radtouren machen und viel öfter an der frischen Luft lesen :)


4. Was ist deine Lieblings-Süßigkeit?

Schokolade. Ganz eindeutig Schokolade. Am liebsten mit Nüssen :)


5. Welche Hobbys hats du außer Lesen?

Klavier, Gitarre, Ukulele (und ein bisschen Tin Whistle) spielen, Zeichnen und Radfahren


6. Schaust du dir gerne Buchverfilmungen an? Welche war die schönste?

Ich gucke allgemein nur sehr selten Filme und wenn dann mal eine Buchverfilmung dabei ist, ist es auch eher Zufall.
Aber von den wenigen Buchverfilmungen, die ich bis jetzt gesehen habe, war wohl "Herr der Ringe" die schönste. Kein bestimmter Teil, einfach die komplette Trilogie.
Außerdem (auch wenn es kein Film sondern eine Serie ist) LIEBE ich Game of Thrones!


7. Was war dein schönstes Weihnachtsgeschenk?

Auf dieses Jahr bezogen? - "Mark Twain - Briefe von der Erde", das einzige Buch, das ich dieses Jahr bekommen habe.


8. Hörst du beim Lesen Musik? Welche?

Früher habe ich das mal gemacht, aber auch nur bei einem ganz bestimmten Buch bzw. einer Reihe:
bei "Die Elfen" von Bernhard Hennen habe ich Bran von Omnia in Dauerschleife gehört. Und wenn ich die Reihe weiterlese, dann werde ich es wahrscheinlich wieder so machen.
Als ich für die Schule "Romeo und Julia" lesen musste, lief aus irgendeinem Grund die ganze Zeit The Darkest Night von As I Lay Dying im Hintergrund. Hat mir anscheinend geholfen mich zu konzentrieren :D
Aber ansonsten muss es totenstill sein, wenn ich lese!


9. Was ist für dich schlimmer: Hitze oder Kälte?

Wenn es ZU heiß oder ZU kalt ist, dann ist beides scheiße. Aber da ich den Sommer liebe, finde ich Kälte schlimmer. Oder zumindest nerviger.


10. Dein Bücher-Jahreshighlight aus 2014?

Da ich erst jetzt anfange, meine gelesenen Bücher aufzuschreiben, kann ich das gar nicht so genau sagen. Aber besonders in Erinnerung geblieben ist mir:
Nein! Ich will keinen Seniorenteller! - Virginia Ironside



Mein Fragen

1. Liest du schon immer gerne oder kam das erst später?
2. Auf welche Neuerscheinungen 2015 freust du dich am meisten?
3. Bist du eher ein "Cover-Käufer" oder achtest du ausschließlich auf den Inhalt?
4. Stört es dich, wenn ein Buch Leserillen etc. hat oder muss ein Buch, deiner Meinung nach, gelesen aussehen?
5. Liest du nur deutschsprachige Bücher oder auch fremdsprachige? Wenn ja, in welchen Sprachen?
6. Wie hast du Weihnachten verbracht?
7. Kaufst du Bücher lieber im Internet oder in der Buchhandlung?
8. Welches war das schlechteste Buch, das du jemals gelesen hast?
9. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
10. Was sind deine größten Macken?


Ich tagge




Freitag, 2. Januar 2015

[Buchvorstellung] Ein Sommer der ungeschminkten Lügen - Jaclyn Moriar

Titel: Ein Sommer der ungeschminkten Lügen
Autor : Jaclyn Moriarty
Übersetzer : Anne Markus
Originaltitel: The Ghosts of Ashbury High
Seiten : 532
Verlag : Arena







Inhalt:

Irgendetwas stimmt nicht mit den zwei neuen Stipendiaten Amelia und Riley. Wie aus dem Nichts sind sie an der Ashbury High aufgetaucht. Woher kommen sie und welches dunkle Geheimnis umgibt sie? Mir ihrem mysteriösen Auftreten sorgen die beiden für viel Wirbel und Gesprächsstoff unter den Schülern der vornehmen Privatschule. Und dabei haben die mit ihren wilden Partys, verzwickten Beziehungen und anstehenden Prüfungen doch eigentlich schon mehr als genug zu tun. Als dann auch noch ein vermeintlicher Geist auftaucht, wird das letzte Highschool-Jahr wirklich gruselig.

Aufbau:

Dieses Buch hat einen ganz besonderen Aufbau. Die Geschichte wird ausschließlich durch Schüleraufsätze, Blogeinträge, E-Mail-Verläufe und Sitzungsprotokolle erzählt. Die Geschichte behandelt die Geschehnisse des 1. - 3. Trimesters an der Ashbury High. Die Schüleraufsätze, die man zu lesen bekommt, wurden von vier verschiedenen Schülern (Lydia, Emily, Riley und Tobias) verfasst. Sie alle beschreiben im Prinzip dieselben Ereignisse, allerdings aus völlig verschiedenen Blickwinkeln.

Charaktere:

Emily
Emily ist unsere Hauptfigur. Sie ist total aufgedreht, vermutet hinter allem ein Geheimnis (möglichst ein sehr finsteres) und ist der festen Überzeugung, dass ein Geist in der Schule herumspukt. Sie konnte mich mehr als einmal zum Lachen bringen und ich habe sie mir von der Art her immer wie eine abgeschwächte, hübschere und nettere Variante von Vicky Pollard aus Little Britain vorgestellt.
Allerdings erfährt man im Laufe des Buches, warum sie so ist und dass sie mehr im Kopf hat, als man ihr anfangs zutrauen würde. Und eines muss man ihr wirklich zugestehen: Sie kennt sich mit der Liebe aus.

Lydia
Lydia ist eine von Emilys besten Freundinnen. Sie hat reiche Eltern, die sich nicht um sie kümmern. Deshalb wirkt sie oft sehr zynisch und kalt, jedoch ist das genaue Gegenteil der Fall.

Riley und Amelia
Riley und Amelia sind die beiden Stipendiaten, welche Anfang des letzten Schuljahres auf die Ashbury High kommen. Niemand kann etwas über die beiden in Erfahrung bringen, denn sie bleiben die meiste Zeit für sich und reden nicht viel mit Anderen.

Meine Meinung:

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Es ist unglaublich, wie vielseitig Jaclyn Moriarty schreiben kann. Emilys Aufsätze strotzen nur so vor unnötigem Geplapper und Zwischenbemerkungen, die keinen interessieren. Allerdings bringt die Autorin das so authentisch rüber, dass ich es nicht nervig, sondern im Gegenteil lustig fand.
Lydia hingegen hat die meiste Zeit über recht tiefsinnige und traurige Gedanken, wobei sie das ihren Mitmenschen natürlich nie zeigen würde.
Riley schreibt oft in Rätseln und man kann viel in seine Aussagen hinein interpretieren.
Ich hatte den Eindruck, dass Jaclyn Moriarty in gewisser Weise zu ihren eigenen Figuren geworden ist, während sie geschrieben hat. (Ich hoffe ihr versteht, wie ich das meine.)

An Spannung hat es auch nicht gefehlt. Natürlich nicht die Art Spannung, wie man sie bei Thrillern verspürt. Aber mit der Zeit hat mich Emily doch sehr mit ihrem "Riley-und-Amelia"-Wahn angesteckt und vor allem durch die vielen Andeutungen in Rileys Aufsätzen will man dann doch wissen, was nun hinter all dem steckt.

Ich denke, man kann dieses Buch durchaus in dem Genre "Mindfuck" ansiedeln. Durch die Aufgabenstellungen (die Geschehnisse des letzten Schuljahres sollen in Form einer Geistergeschichte bzw. in Form eines Schauerromanes verfasst werden) weiß man nie so genau, was nun wirklich passiert ist und was sich die Schüler ausgedacht haben um der Aufgabe gerecht zu werden. Ich habe die ganze Zeit mitgerätselt, wie nun alles zusammenhängt und was wirklich passiert ist. Aber am Ende kam dann doch alles ganz anders als erwartet.

Fazit:

"Ein Sommer der ungeschminkten Lügen" ist sicher nicht für jeden etwas. Man sollte ohne Erwartungen und Vorbehalte an dieses Buch heran gehen und sich einfach überraschen lassen. Denn das kann dieses Buch wirklich gut - überraschen!





Wölkchens Freitags Fragen #1

Halli Hallo :)

Ich habe jetzt schon bei mehreren Bloggern Posts zu Wölkchens Freitags Fragen gesehen und finde das total cool. Deshalb mache ich jetzt einfach mal mit!




Bücher-Frage
Auf welche Neuerscheinungen freust du dich dieses Jahr besonders?

Ich habe mich ehrlich gesagt noch nie so wirklich mit Neuerscheinungen befasst, da ich weder aktuelle Reihen lese, noch solche extrem gehypten Bücher. Meistens stöbere ich im Internet oder in Bücherläden und kaufe das, was sich interessant anhört. Egal, ob gerade die ganze Bloggerwelt darüber redet oder nicht.


Private Frage
Wie hast du Silvester verbracht?

Ich war mit meiner besten Freundin in einer Disko. Ich weiß, nicht gerade üblich. Aber da ich, außer meinen Eltern, keine weitere Familie habe, sieht Silvester bei uns immer ziemlich unspektakulär aus. Raketen lassen wir auch nie steigen (was ich aber gut finde).
Meine Freundin war zum Ersten mal mehr, als nur ein bisschen angetrunken und es wurde ein total lustiger und schöner Abend. Aber eins habe ich gelernt: Gehe niemals sieben Stunden lang in Absatzschuhen tanzen! Meine Freundin hatte Wollsocken von ihrem Bruder dabei und die habe ich dann, statt meinen Schuhen, angezogen und bin dann in Socken nach Hause gelaufen, weil meine Füße so dermaßen wehgetan haben ... Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass ich komplett nüchtern war :D (ich trinke allgemein keinen Alkohol)